Ein Liebesbrief an den Sommer

Der Sommer 2020 ist anders als all die Sommer zuvor. Er findet nicht an den fernen Stränden der Welt statt, sondern auf den Balkonen der Stadt, an den Badeseen, in den Parks und in all den kleinen und großen Gärten. Gerade deshalb geht es in diesem Jahr für uns alle darum, den Sommer auch hier zuhause lieben zu lernen. Und das bringt bei mir die Frage mit sich, was der Sommer denn eigentlich für mich bedeutet.

Weiterlesen

Von der Sehnsucht nach Stille

Wenn es etwas gibt, das die meisten Menschen wahnsinnig einschüchtert, dann ist es definitiv die Stille. Sie hat eine so große Macht, die auf den ersten Blick oft Angst auslösen kann und vor der auch ich gerne mal flüchte. Doch obwohl sie so beängstigend wirken kann, hat die Stille gleichzeitig auch etwas so Anziehendes an sich, von dem ich ganz instinktiv weiß, dass es heilsam für mich ist. Und nicht nur das, sie hat sogar etwas, nach dem sich ein Teil von mir ganz stark sehnt.

Weiterlesen

Ich sehe was, was du nicht siehst

In meinem ersten Beitrag habe ich euch davon erzählt, wie ich zur Astronautin wurde und wie mein Leben durch meine Panikattacken ganz schön auf den Kopf gestellt wurde. Doch diese Zeit hat natürlich auch viele große Fragen mit sich gebracht, darüber wie ich mein Leben lebe und wer ich wirklich bin, unter all den Schichten und Masken. Eine der größten Einsichten, mit der ich heute beginnen möchte, war die, dass ich doch die bin, die ich als Teenager auf keinen Fall mehr sein wollte: Das Sensibelchen.

Weiterlesen