Ich brauche keine Rettungsweste mehr

Wir kennen sie bestimmt alle, Lebensweisheiten wie: “Carpe diem”, “Live life to the fullest” oder “You only live once”. Normalerweise habe ich solche Sprüche immer ein bisschen belächelt, manchmal vielleicht sogar etwas ironisch mit den Augen gerollt. Das waren für mich Kalendersprüche, die alles, aber damit auch nichts so richtig sagen. Das war mir zu einfach. Irgendwie zu plump. Doch auch wenn ich sie eigentlich gar nicht ernst nehmen wollte, haben sie oft trotzdem ein Gefühl von Druck in mir ausgelöst, so ein leichtes Engegefühl in der Brust. Denn da war sie, die Sorge, dass ich meine Zeit hier auf der Welt nicht richtig nutze und nicht intensiv genug lebe.

Weiterlesen

Ein Liebesbrief an den Sommer

Der Sommer 2020 ist anders als all die Sommer zuvor. Er findet nicht an den fernen Stränden der Welt statt, sondern auf den Balkonen der Stadt, an den Badeseen, in den Parks und in all den kleinen und großen Gärten. Gerade deshalb geht es in diesem Jahr für uns alle darum, den Sommer auch hier zuhause lieben zu lernen. Und das bringt bei mir die Frage mit sich, was der Sommer denn eigentlich für mich bedeutet.

Weiterlesen

Von der Sehnsucht nach Stille

Wenn es etwas gibt, das die meisten Menschen wahnsinnig einschüchtert, dann ist es definitiv die Stille. Sie hat eine so große Macht, die auf den ersten Blick oft Angst auslösen kann und vor der auch ich gerne mal flüchte. Doch obwohl sie so beängstigend wirken kann, hat die Stille gleichzeitig auch etwas so Anziehendes an sich, von dem ich ganz instinktiv weiß, dass es heilsam für mich ist. Und nicht nur das, sie hat sogar etwas, nach dem sich ein Teil von mir ganz stark sehnt.

Weiterlesen

Bin ich wirklich da?

In den letzten Wochen bin ich mit dem Leben stehengeblieben – gezwungenermaßen. Der Alltag liegt auf einmal still für so viele von uns. Doch wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich, dass dieses Stehenblieben eigentlich genau das ist, was ich dringend gebraucht habe. Natürlich hätte ich es mir auf eine andere Weise gewünscht, die nicht verbunden ist mit all den Sorgen und Risiken. Nur hatte ich in dieser Zeit so oft das Gefühl, dauernd auf Auto-Pilot zu laufen und zu funktionieren.

Weiterlesen

Mein ganz eigener Weg

Es ist extrem schwer einen neuen Weg einzuschlagen, wenn man noch nicht weiß, was einen erwartet. Wenn die Ängste und Zweifel schwerer wiegen, als das Bauchgefühl, das eigentlich ganz klar und eindeutig ist. Genau deshalb möchte ich euch von einer Situation erzählen, in der ich vor einer solchen Entscheidung stand und durch die ich gelernt habe, was es heißt, meiner Intuition wieder zuzuhören.

Weiterlesen

Ich sehe was, was du nicht siehst

In meinem ersten Beitrag habe ich euch davon erzählt, wie ich zur Astronautin wurde und wie mein Leben durch meine Panikattacken ganz schön auf den Kopf gestellt wurde. Doch diese Zeit hat natürlich auch viele große Fragen mit sich gebracht, darüber wie ich mein Leben lebe und wer ich wirklich bin, unter all den Schichten und Masken. Eine der größten Einsichten, mit der ich heute beginnen möchte, war die, dass ich doch die bin, die ich als Teenager auf keinen Fall mehr sein wollte: Das Sensibelchen.

Weiterlesen

Wie ich zur Astronautin wurde

Ich habe schon so oft davon erzählt, wie ich meine erste Panikattacke hatte. Wie ich während meines Auslandssemesters für einen Kurztrip nach Stockholm geflogen bin, nur um dort mitten am Tag in meinem Hostel-Bett zu liegen und endlich zu merken, dass meine Angst mittlerweile zu groß geworden ist, um alleine mit ihr klarzukommen.

Weiterlesen